Achtsamkeitstraining

Achtsamkeitstrainung zur Stressbewältigung

Übungen zum Achtsamkeitstraining sind mit die ältesten Methoden zur Stressbewältigung. Ihre Ursprünge finden sich u.a. in den Sutren großer Yogalehrer.

Für die moderne Zeit und den Westen haben sich daraus Übungen ableiten lassen, die sehr einfach zu lernen, und dabei hoch effektiv sind.

  • Bodyscan,
  • Atemübungen,
  • Yogaübungen,
  • Sitzmeditation,
  • Gehmeditation und
  • Achtsamkeitsübungen für den Alltag aber auch in Stresssituationen

Stress ist auch eine Frage der Bewertung. Wahrnehmung ist immer eine Folge von Bewertung. Jeder Mensch entscheidet aufgrund seiner Erfahrungen, seiner Entwicklung und seines Wissens, wie er etwas wahrnimmt. Wahrnehmungsübungen sind bestens geeignet, die Wahrnehmung für sich zu verfeinern und zu schulen.

Achtsamkeit bedeutet, alles, was im Augenblick geschieht, bewusst wahrzunehmen, ohne es gleich zu beurteilen, ob es uns jetzt oder in Zukunft nützlich sein kann. Menschen verlieren im Alltag häufig den gegenwärtigen Augenblick aus den Augen, auch wenn das die einzige Zeit ist, in der man handeln und die man tatsächlich erleben kann. Wenn sich die Gedanken jedoch nur mit der Zukunft oder der Vergangenheit befassen, ist es nicht mehr möglich, wirklich im Augenblick präsent zu sein, weder bei kleinen noch bei großen Ereignissen, d.h., das Leben braust förmlich an den Menschen vorbei, ohne von ihnen gelebt zu werden. © Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik

Achtsamkeit zu praktizieren, führt zu einem ruhigen Geist und zu einer klaren Wahrnehmung der eigenen Gedanken, Emotionen und Körpergefühle, während parallel dazu das jeweilige Geschehen aus einer übergeordneten Perspektive betrachtet werden kann.